Wie der Pawlowsche Hund fast ein Blogstöckchen verschluckte

Blogstöckchen. Blogstöckchen? Was’n das? Zum Glück kann ich den Pawlowschen Hund in mir gerade noch bändigen und reagiere auf das mir hingeworfene Tweet-Stöckchen nicht mit dem Griff in das Twitter-Abwehr-Waffenarsenal: Markiere diesen Tweet als Hundespam! Kennt ihr auch diese ur-menschliche, triebhafte Befriedigung, wenn es einem Tweet-Spammer mit einem Klick an den nicht existierenden, digitalen Kragen geht? Sozusagen der Dirty Harry Montagmorgen Gruß des Neulands? Make my day, Du miese Kettenbrief-Mutation! Kennt ihr nicht? Das spricht für euer ausgeglichenes Ego oder einem ausgeglichenen Koffein-Haushalt.

Aber wie gesagt, im Otto’schen Sinne konnte sich mein Kleinhirn durchsetzen, sodass ich mir erst einmal den Twitterer betrachtete – achsooooo, der Sebastian! – und sogar den Link anklickte. Nach dem Lesen des Blogposts kamen mir drei Fragen auf: „Haben diese Social Dings Leute eigentlich auch mal was zu tun?“; „Verdammt, das ist ja doch ein Kettenbrief!“; „Mein Kreativitätsoutput ist für diese Woche bereits verplant. Was zur Hölle soll ich fragen?“.

kettenbrief

Weiterlesen „Wie der Pawlowsche Hund fast ein Blogstöckchen verschluckte“

SOS – Social Operating System

“An operating system is software, consisting of programs and data, that runs on computers, manages computer hardware resources, and provides common services for execution of various application software. The operating system is the most important type of system software in a computer system. Without an operating system, a user cannot run an application program on their computer, unless the application program is self booting.”

Now that Wikipedia answered the question what is an operating system I would like to explain why I am interested in the next step. The human factor. The social operating system. SOS.

Keep reading

Social Media libre – Revolution in 5 Schritten

Erlangen-Süd, Winter 2011. Die Tür schützt uns vor der eisigen Kälte wie die zentimeterdicken Terrariumscheiben den ängstlichen Zoo-Besucher vor einer tödlichen schwarzen Mamba. Zigarrenrauchwolken dringen bis in die verlorensten Ecken vertrockneter Seelen vor und wiegen die Erinnerungen ihrer Besitzer in erstickenden Umarmungen. Namenlose stieren vor sich in ihre übriggebliebenen Lebenssäfte, während sie unaufhörlich in vergilbten Bildersammlungen ihrer Vergangenheit zu wühlen scheinen.

Nur einer blickt mir direkt in die Augen. Er ist es. In seinem Blick liegt die nie enden wollende Revolution des Menschseins. Die Zigarre hielt seine Hand wie damals während unserer kurzen Kampfpausen in der Sierra Maestra. Am 8. Oktober 1967 sahen wir uns zum letzten Mal. Er starb den Tod unserer Helden. Ich lebte unsere verlorenen Hoffnungen. Und jetzt treffe ich ihn in einer drittklassigen Cuba-Bar. Der Rum verströmt den Geruch des endgültigen Untergangs.

Che Guevara

Weiterlesen „Social Media libre – Revolution in 5 Schritten“

What? Why? How? – Enigma Enterprise 2.0

During my Christmas holiday I had some time to read an interesting research report on Enterprise 2.0 in Europe, written by David Osimo, Paul Foley and Federico Biagi (Tech4i2); Mike Thompson and Lee Bryant (Headshift); David Bradshaw (IDC).

My first idea was to write a German post highlighting the most important results for companies, communication consultancies and everybody I might be sharing the same objective: Introducing social media into the corporate firewall.

The report presents the interim results of the study “Enterprise 2.0”, executed by Headshift, IDC and Tech4i2 for the European Commission DG INFSO. Its 160 pages offers a great source of data and I decided in the end to gather the most interesting quotes and paragraphs and prepare a simple working paper I might use for my job. Instead of saving it on my PC only, I decided sharing it with you in case you need some interesting background information. All use cases and tables can be read in the report.

From a slideshow from revells found here

Keep reading

Welcome Enterprise 2.0…

Have you heard about somebody in a global company complaining about how to coordinate international internal communications? Yes: and what did they do to foster great dialogue with employees worldwide and coordinate intercultural working groups? Let me guess: send out e-mails, print an information leaflet (English only), and promise a video conference every six months?

And the outcome? Difficult to evaluate, you say. Non-responsive employees, I see. Video conferences too expensive. Really?


Keep reading

Surviving PowerPoint – Best of 2010

Best of 2010 – PART Three

It changed.

My life.

Well, at least my social media life did.

Since I left the world of consultancies, proposals, concept papers and nagging clients (why clients don’t get how great my ideas are?) to become a nagging client myself (why agencies don’t understand my great briefing?), I hardly had time or any inspiring idea for another post on this blog. Honestly, the reason why I started this blog in the first place was to enter the world of WordPress – I love it and I miss it behind the corporate firewall – and to entertain. Mainly myself. Sorry, dear occasional reader.

And what do you (I) do when you (I) want to resurrect your (my) blog? Exactly. Share a „Best of“ series of old stuff! Don’t they do the same on TV when they start searching their archives at the end of the year and sell their old stuff to a numb audience again and again?

Best of images 2010
Best of images 2010

Keep reading

YouTube & Friends – Best of 2010

Best of 2010 – PART Two

It changed.

My life.

Well, at least my social media life did.

Since I left the world of consultancies, proposals, concept papers and nagging clients (why clients don’t get how great my ideas are?) to become a nagging client myself (why agencies don’t understand my great briefing?), I hardly had time or any inspiring idea for another post on this blog. Honestly, the reason why I started this blog in the first place was to enter the world of WordPress – I love it and I miss it behind the corporate firewall – and to entertain. Mainly myself. Sorry, dear occasional reader.

And what do you (I) do when you (I) want to resurrect your (my) blog? Exactly. Share a „Best of“ series of old stuff! Don’t they do the same on TV when they start searching their archives at the end of the year and sell their old stuff  to a numb audience again and again?

Best of image 2010

Keep reading

Sparpaket 2.0 – 73 Tools für lau! (Fortsetzung)

Letzte Woche habe ich den geneigten Lesern dieses Blogs völlig subjektive und von keinem Experten empfohlene Tools vorgestellt, die mir helfen mich in der großen, weiten Social Media Welt nicht zu verlieren. Und jetzt geht’s weiter.

Fast alles, was ich hier vorstelle, ist kostenlos verfügbar und kann für den privaten Gebrauch oder den Einsatz in kleineren Organisationen oder Unternehmen eine Alternative zu kostenpflichtigen Anwendungen sein.

Weiterlesen

Sparpaket 2.0 – 73 Tools für lau!

Eigentlich sollte hier eine geistreiche Einleitung zum Thema „Kollektive Intelligenz & Nachhaltiger Konsum“ stehen. So in etwa. Eine Mischung zwischen „Ökologische Intelligenz“ (gutes Buch), „The Story of Stuff“ (gutes Video) und was auch immer Peter Kruse zum Thema kollektive Intelligenz gesagt hat. Und das ist nicht wenig.

Geschenkt. Erst kommt die Butter aufs Brot oder auch Butter bei die Fische, wie meine Oma gesagt hätte, falls sie nicht in Madrid, sondern in Hamburg geboren wäre. Isse aber nicht.

Stattdessen erzähle ich heute jedem, aber auch wirklich jedem, der es unbedingt wissen möchte, was ich aus dem Social Media Universum nutze und empfehle.

Gefunden auch http://onefte.com

Weiterlesen

Gemeinsam allein: Wer braucht schon Enterprise 2.0?

Wie jeden Morgen habe ich heute meinen RSS-Reader auf interessante Feeds hin durchsucht und bin dabei auf einen Bericht in der Financial Times Deutschland mit dem Titel „Der einsame Entscheider in der Chefetage“ gestoßen.

Nur ein Drittel der Chefs nutzt das Know-how ihrer Manager und bindet sie im Vorfeld strategischer Entscheidungen ein. Ein weiteres Drittel lädt zwar zu Meetings ein und forciert die Diskussion, aber die Manager am Tisch wissen schon: Es ist klar, was rauskommen muss.

Weiterlesen