Wie ich mir meinen (internen) Community Manager bastelte

Es gab eine Zeit, da war die Welt noch in Ordnung. Mit anderen Worten: Einfach und klar. Der Papa sagte was zu tun war und der Rest der Familie fügte sich in die wohlbekannte hierarchische Ordnung nach den Kriterien, Geschlecht, Alter und…, tja, wie gesagt, einfach und klar.

(Wer sich die Textwüste sparen möchte… hier geht es direkt zur Präsentation… Noch da? Ich hab‘ Dich gewarnt!)

Und dann kam plötzlich der Kolonialismus, die Bahn, der Kapitalismus und das Fließband. Und da wir keine Zeit hatten bzw. keine Zeit verlieren wollten, um nachher noch Zeit zu sparen, sondern Zeit optimieren mussten, um später Zeit zu managen, damit jedes moderne, auf den Prinzipien der Arbeitsteilung und mechanischer Effizienzsteigerung basierende Unternehmen (aka “Die Familie”) zeitnah in seinen funktionierenden patriarchialischen Strukturen Zeitkontingente einführen konnte, dachten wir uns: Wir brauchen eine einfache und klare Produktionsordnung. Und wer Ordnung sagt, der meint Familie. Chef, Sohn des Chefs, Enkel des Chefs etc. pp., sagt wo es langgeht, die Lohnarbeiter zeigen sich loyal, dankbar und gehorsam. Schwupps, hatten wir das Modell für die kapitalistische Industriegesellschaft. Eigentlich alles prima.

Excitement (July 2011)

Weiterlesen
Advertisements

Wie der Pawlowsche Hund fast ein Blogstöckchen verschluckte

Blogstöckchen. Blogstöckchen? Was’n das? Zum Glück kann ich den Pawlowschen Hund in mir gerade noch bändigen und reagiere auf das mir hingeworfene Tweet-Stöckchen nicht mit dem Griff in das Twitter-Abwehr-Waffenarsenal: Markiere diesen Tweet als Hundespam! Kennt ihr auch diese ur-menschliche, triebhafte Befriedigung, wenn es einem Tweet-Spammer mit einem Klick an den nicht existierenden, digitalen Kragen geht? Sozusagen der Dirty Harry Montagmorgen Gruß des Neulands? Make my day, Du miese Kettenbrief-Mutation! Kennt ihr nicht? Das spricht für euer ausgeglichenes Ego oder einem ausgeglichenen Koffein-Haushalt.

Aber wie gesagt, im Otto’schen Sinne konnte sich mein Kleinhirn durchsetzen, sodass ich mir erst einmal den Twitterer betrachtete – achsooooo, der Sebastian! – und sogar den Link anklickte. Nach dem Lesen des Blogposts kamen mir drei Fragen auf: „Haben diese Social Dings Leute eigentlich auch mal was zu tun?“; „Verdammt, das ist ja doch ein Kettenbrief!“; „Mein Kreativitätsoutput ist für diese Woche bereits verplant. Was zur Hölle soll ich fragen?“.

kettenbrief

Weiterlesen

Wandel zum digitalen Arbeitsplatz

The only irreplaceable capital an organization possesses is the knowledge and ability of its people. The productivity of that capital depends on how effectively people share their competence with those who can use it.

Andrew Carnegie, 1919

Technologie ist ein entscheidender Treiber des Wandels im 20. Jahrhundert gewesen, indem diese Automatisierung, Zusammenarbeit und Flexibilität in bisher nicht gekanntem Ausmaß ermöglicht hat. Im 21. Jahrhundert hat eine Ära begonnen, in der die wirtschaftliche Bedeutung von Informationen sowie effizienten Wissenstransfer- und Entscheidungsprozessen enorm zugenommen hat.

Als Resultat spüren Unternehmen eine zunehmende Notwendigkeit den Wandel zu hybriden Organisationen mit dem Einsatz sozialer Kollaborationstechnologien schnell und erfolgreich voranzutreiben, um das Wissen und die Ideen ihrer Mitarbeiter in innovative Produkte und Dienstleistungen zu übersetzen, die auch zukünftig für Umsatz und Gewinn sorgen.

Weiterlesen

El Che und der Enterprise 2.0 Punk

Dieser Moment, wenn der Geschmack des Kaugummis sich von herzerfrischend Luftröhrenverätzend zu niederschmetternd Abflussrohrpenetrant transformiert: Herbstanfang im Rheinland.

Wie dem auch sei. ER ist zurück. So isses. Das – ich zitiere mich ungern selber, aber die kierkegaardsche Leere meines digitalen Blattes zwingt mich zu drastischen Maßnahmen – meistverkaufte T-Shirt Gesicht des 20. Jahrhunderts tritt mit dem für ihn typischen Hauch revolutionärer Verwegenheit und leicht muffiger Inkontinenz in die Zentrale postökonomischer Selbstausbeutung.

El Che!

Ich schaffe es gerade noch mein Bio-Menthol-Zigarillo in den mit Sojamilch ersoffenen koffeinfreien Vanilla-Espresso light versenken zu lassen, während ich gleichzeitig den Porsche Cayenne Schlüssel mit dem rechten Zeigefinger einen zärtlich anmutenden Stoß in Richtung meiner Fairtrade-Ledertasche versetze und dabei mit einer nur den erfahrensten Senior Communications and Transformation Specialist Enterprise 2.0 Consultants vorbehaltenen Leichtigkeit zu einer kreativen Kontaktaufnahme greife, die in der Geschichte der Rhetorik ein Davor und Danach markieren wird: “Na, Du auch hier?”

El Che und der Enterprise 2.0 Punk

Weiterlesen

Say hello to my P(ersonal) K(nowledge) M(anagment) Toolkit

To start with: I admit it.

Yes, I do.

Those who say, there is more to PKM – Personal Knowledge Management – than tool mastery, are right.

You might have noticed I even introduced the word “Tool” into the title. And “My”. Most of us have similar challenges to master when it comes to make best use of the knowledge (or is it information, after all?) we find, gather, generate in the social media universe. And each one of use is finding – or not – a way to utilize this available knowledge and add our own little bit of context to it by using a vast list of different solutions for it.

And this is mine. It is not how it should be for all of us, it is not set in stone and it will change. But it works. For me. And it might work for some of you, in particular if you focus on the question: Why should I do this?

PKM?

Harold Jarche defines PKM as

A set of processes, individually constructed, to help each of us make sense of our world & work more effectively

What starts with personal curation may end in social learning after each one of us has added value, by putting information into context, as he shows in the adapted graph as seen below and taken from his blog.

PKM

Weiterlesen

Interne Kommunikation vs. Enterprise 2.0 – Die Mauer wird fallen

Dies ist der letzte Ausschnitt aus einem Essay mit dem Titel „Interne Kommunikation auf der Suche nach dem Unternehmenswissen„.

Wer ist eigentlich dieser Wissensarbeiter von dem so oft gesprochen wird? Der beste Freund der Internen Kommunikation 2.0 würde ich sagen, denn er ist der Kunde, der die Dienstleistung des IK 2.0-Mitarbeiters als Vernetzer, Kommunikator, Trainer, Coach, Kurator, Mediator, Wissensverteiler in Anspruch nimmt. Und letztlich sollte auch der Mitarbeiter der Internen Kommunikation 2.0 ein Wissensarbeiter sein. (…)

Weiterlesen

Interne Kommunikation im Wissenszeitalter

Dies ist ein weiterer Ausschnitt aus einem Essay mit dem Titel „Interne Kommunikation auf der Suche nach dem Unternehmenswissen

Wissensmanagement wie wir es bisher mehrheitlich in Unternehmen anwenden, basiert auf einem Konzept, in dem das Horten von Wissen weiterhin Macht bedeutet und das Teilen von Wissen eher zum eigenen Nachteil führt. Das ist kein ungewöhnlicher Eindruck aus der jüngsten Vergangenheit und passt in eine hierarchische Struktur innerhalb eines Unternehmens, dessen komplette Struktur aus dem Vor-Informationszeitalter stammt. Andererseits ist die Einsicht, dass Wissensmanagement mehr sein kann und wohl müsste nicht ganz so jung.

Der berühmte Philanthrop und einer der reichsten Männer seiner Zeit, Andrew Carnegie, stellte bereits fest:

“The only irreplaceable capital an organization possesses is the knowledge and ability of its people. The productivity of that capital depends on how effectively people share their competence with those who can use it.”

Danke für das Kompliment

Weiterlesen