Sparpaket 2.0 – 73 Tools für lau!

Eigentlich sollte hier eine geistreiche Einleitung zum Thema „Kollektive Intelligenz & Nachhaltiger Konsum“ stehen. So in etwa. Eine Mischung zwischen „Ökologische Intelligenz“ (gutes Buch), „The Story of Stuff“ (gutes Video) und was auch immer Peter Kruse zum Thema kollektive Intelligenz gesagt hat. Und das ist nicht wenig.

Geschenkt. Erst kommt die Butter aufs Brot oder auch Butter bei die Fische, wie meine Oma gesagt hätte, falls sie nicht in Madrid, sondern in Hamburg geboren wäre. Isse aber nicht.

Stattdessen erzähle ich heute jedem, aber auch wirklich jedem, der es unbedingt wissen möchte, was ich aus dem Social Media Universum nutze und empfehle.

Gefunden auch http://onefte.com


Vorweg gesagt: Es hat sich eine Menge angesammelt in meinen Anwendungen, Lesezeichen, Add-ons, Widgets usw. usf. Und das, obwohl ich – mea culpa! – immer noch kein Smartphone in meinem Besitz wähne. Darf ich mich dann eigentlich zu den Digital Natives zählen oder sollte ich mich in der Pause auf dem Schulhof mit meinem Käsebrot in der Ecke verkriechen? Sozusagen als Digital Paria?

Ich werde zu jeder Kategorie mindestens drei Anwendungen aufzählen, die das zackige Leben eines Kommunikators (Nenne ich mich wirklich so? Klingt nach Terminator.) vereinfachen könnten. Ach ja, angesichts unserer staatsbürgerlichen Pflicht überall nach Einsparmöglichkeiten zu suchen, um das nächste Rettungspaket unserer verarmten Finanzwelt schnüren zu können, – hört meine Worte, es wird kommen! – werde ich überwiegend kostenlose Dings und Dingsda auflisten.

Damit ich der Nachwelt am Ende nicht einfach einen digitalen Zettel mit lustigen Namen hinterlasse, werde ich sogar klitzekleine Kommentare zur besseren Orientierung hinzufügen. Aber es kommt noch besser! Als kleines Schmankerl erzähle ich zum Schluß auch, warum

Und noch ein letztes Wort. Ob alles, was ich hier aufliste unter der Rubrik Web 2.0 oder Social Media fällt, mag ein abendfüllendes Thema für Anne Will sein, lässt mich persönlich aber relativ frisch bis kalt. Wer mir dennoch hierzu seine Meinung mitteilen möchte, kann dies natürlich gerne in die Tat umsetzen. Weiterhin sind ekstatische Lobeshymnen, Empfehlungen für Preisverleihungen jeder Art und hemmungslose Zustimmung herzlich willkommen.

Social Media Management

Nicht die Übersicht verlieren…

  • Yoono: Spitze! Im Browser installieren, Social Media Updates abrufen und abschicken.
  • Threadsy: E-Mail und Social Media auf einem Blick haben.
  • Nutshellmail: Alle Social Media Updates per E-Mail erhalten.
Social Media Monitoring

Was im Twitterverse und in der Blogosphäre so erzählt wird…

  • Socialmention: Viele Informationen, greift viele Kanäle ab.
  • Collecta: Weniger Informationen, dafür sehr schnell.
  • Topsy: Schwächer als die anderen beiden, aber trotzdem empfehlenswert.

Alle drei lassen sich übrigens problemlos in die Suchmaschinenleiste des Firefox-Browsers integrieren.

Hierbei handelt es sich um kostenlose Werkzeuge, die für den Unternehmenseinsatz nicht ausreichend geeignet sind. Für ausführliche Informationen zu professionellen und natürlich kostenpflichtigen Monitoring-Tools empfehle ich die folgenden Artikel:

Social-Media-Monitoring: eine kleine Marktübersicht – Sysomos, Radian6 u.w.

Turning conversations into insights: A comparison of Social Media Monitoring Tools

Social Media Monitoring Tools Wiki

Collaboration tools

Hierunter fallen im professionellen Bereich Anbieter wie Huddle , Jive , Salesforce oder auch Basecamp. Mehr dazu gibt es auch im white paper „Collaboration in action„.

Aber es gibt auch einfachere und vor allem günstigere Anbieter, die ihre Cloud Computing Anwendungen teilweise sogar kostenlos anbieten. Natürlich nur mit eingeschränkten Funktionen, aber für kleinere Gruppenarbeiten sollte dies ausreichend sein. Natürlich gibt es auch Wiki-Lösungen für das Projektmanagement oder auch Google-Lösungen für die gemeinsame Bearbeitung von Dokumenten, aber die lasse ich jetzt mal außen vor.

  • Box: Ist so simpel, wie zuverlässig. Wird von großen Firmen, aber auch von Selbstständigen gerne genutzt. Anders als seine Konkurrenten bietet Box auch in der kostenlosen Version ein großzügiges Datenlimit von 1 GB an.
  • DocVerse: Für diejenigen, die „nur“ Dokumente gemeinsam bearbeiten wollen und ohne Google Docs nicht leben können.
  • Remindo: Ein „richtiges“ collaboration tool inklusive Microblogging und IM. Geeignet für professionelles Projektmanagement. Ähnliches bietet auch FMYI.

Ein richtiger Volltreffer scheint Cubetree zu sein. Hier werden sogar in der kostenlosen Version nicht nur einzelne Userprofile, Microblogging und das gemeinsame Bearbeiten von Dokumenten angeboten, sondern auch eine Wiki-Funktion. Ein Nachteil der kostenlosen Version ist die geringe Datenmenge von 10 MB, die hochgeladen werden darf.

Wer sich nicht aus der Windows Oberfläche traut, dem sei Microsoft Office Live empfohlen. Für das gemeinsame Arbeiten an Dokumenten mit gleichzeitigem Audio- oder Videochat nutze ich manchmal auch die Adobe Connect Lösung.

Soziale Netzwerke à la Ning

Ning ist tot. Es lebe Ning. Bis vor Kurzem haben vor allem NGOs, Schulen und kleinere Unternehmen auf das kostenlose soziale Netzwerk NING gesetzt. Bis sich die Betreiber dazu entschlossen haben, den Dienst nur noch gegen Bezahlung anzubieten. Doch wer lange genug nach Alternativen sucht, wird schließlich auch fündig. Es gibt eine lange Liste von ähnlichen Modellen.

  • Pligg: Ein CMS zum Download, mit dem in wenigen Minuten ein Netzwerk inklusive Voting-Tool aufgebaut werden kann.
  • Lovd by less: Die Installation ist nicht ganz einfach, aber die Anwendung bietet grundsätzlich die „üblichen“ SNS Funktionen, inklusive YouTube und Flickr Integration.
  • Community Engine: Sehr umfangreiches Angebot an Features. Wer Zeit hat, dem wäre ich für ein detailliertes Feedback dankbar!

Für die WordPress-Jünger gibt es diese Anwendung. Ich hatte bisher keine Gelegenheit es zu testen, aber was kann bei einem WordPress CMS schon schief gehen?

Livestream/Broadcasting

Wie zeige ich der Welt mein Event? Die nächsten drei Empfehlungen sind nach dem Motto, „Schau’n mer mal“ zusammengestellt worden…

Video chat/Mobile sharing

Die Videooptionen für den Hausgebrauch.

  • Tinychat: Ausgezeichnet, um kleine Videochatrooms einzurichten, ohne eine Software zu installieren.
  • Twitcam: Sehr einfache Möglichkeit sich auf Twitter von seiner besten Seite zu zeigen.
  • Qik: Für den mobilen Gebrauch.
Screen recording

Diese Tools nutze ich gerne, um interne Tutorials aufzunehmen. Funktioniert sehr gut und wird gerne angenommen.

Wer seinen Bildschirm in Echtzeit mit Kollegen „teilen“ möchte, kann dies natürlich über die Windows-Optionen machen oder auch über Skype. Die „Share screen“ Funktion auf Skype funktioniert ausgezeichnet für one-to-one Gespräche und bietet dazu natürlich die üblichen Chat, sowie VoIP Möglichkeiten.

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte

Wer in seiner Arbeit als Kommunikator auf die Überzeugungskraft kurzer Videos setzen will, dem empfehle ich die folgenden drei Tools.

  • Xtranormal: Animierte Filme zum Selbermachen.
  • Flixtime: Videoclip in drei Schritten. Einfach Bilder und Musik hochladen oder auswählen.
  • Animoto: Ähnlich wie Flixtime, nur besser. Ist übrigens auch eine Alternative für Präsentationen oder Trainingsvideos.

Flavors.me

Anfang des Jahres hat mich eine Kollegin in der Agentur auf die Seite www.flavors.me aufmerksam gemacht. Sie ermöglicht dem Nutzer mit wenigen, einfachen Schritten die eigenen Social Media Kanäle zu einer Homepage zusammenzuführen.

Ich war bereits nach wenigen Minuten begeistert von der einfachen Handhabung und den zwar wenigen, dafür aber sehr guten Gestaltungsmöglichkeiten. Seitdem gab es zwar immer wieder mal kleinere Schwierigkeiten, aber mittlerweile habe ich meine eigene Domain gesichert und bin  sogar auf die kostenpflichtige Version, inklusive Statistiktool, umgestiegen.

So ist www.felmundo.de für mich eine digitale Visitenkarte geworden, die praktisch kein Content Management benötigt, weil die Inhalte (u.a. LinkedIn, Delicious, Flickr, YouTube, Last.fm, Twitter und WordPress) sich automatisch aktualisieren, sobald es zu Updates auf den jeweiligen Kanälen kommt. Es kommt zwar teilweise zu Verzögerungen von bis zu 24 Stunden, aber das spielt für meinen Gebrauch keine Rolle.

WordPress.com

Vor einigen Monaten habe ich mich dazu entschlossen, nicht nur über fremde Blogs zu lästern, sondern auch über meinen eigenen Blog. Gesagt, getan. Nicht Blogger, Typepad, Posterous, oder Tumblr, sondern WordPress erhielt den begehrten Zuschlag für felmundo’s Blog. Und zwar die webbasierte Version.

Hier erhalte ich ein übersichtliches Dashboard mit einer sehr großen Menge an Features, inklusive einer sehr guten Blogstatistik und einer breiten Palette an Widgets, die ich in einem der über 90 „Themes“ in die Blogosphäre schicke. Perfekt für jemanden, der keine eigene Domain für seinen Blog braucht und so viel Funktionalität wie möglich mit so wenig Aufwand wie nötig verbinden möchte. Jeder, der mal ein CMS bedient hat, sollte hier ohne größere Schwierigkeiten mit viel Spaß seinen Blog gestalten können.

Begeistert bin ich auch von den verfügbaren Widgets (das sind diese kleinen Kästchen rechts von diesem Beitrag). Die Widgets sind bereits auf die Social Media Kanäle zugeschnitten, beispielsweise mit den Widgets für Flickr, Twitter oder Delicious und lassen sich sehr einfach aktivieren und deaktivieren. Oder es wird ein Widget wie Vodpod aktiviert, um beispielsweise die YouTube Favoriten anzuzeigen. Per RSS Widget hole ich zudem meine PPT-Favoritensammlung aus Slideshare in die Sidebar hinein.

In diesem Sinne, bis nächste Woche! Dann gibt es den zweiten Teil mit Empfehlungen zu Twitter und Firefox. Darüber hinaus werde ich wieder je drei kostenlose Tools zu den Bereichen Digital Publishing, Präsentationen, Outlook und Microblogging nennen.

Cheers!

2 Gedanken zu “Sparpaket 2.0 – 73 Tools für lau!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s