Enterprise 2.0 & Videos – Was mir so durch den Kopf geht

Irgendwann einmal traf ich auf Social Media. Uff, wieder so ein Second Life Gedöns. Nur mit mehr Marketing. Das ging mir durch den Kopf. Da ich aber in der Internen Kommunikation arbeitete, interessierte ich mich dann doch für den Nutzen dieser Tools in der modernen Mitarbeiterkommunikation und im Wissensmanagement. Zack! Da traf ich auf Enterprise 2.o und das erzähle ich demnächst auch meinen Kollegen.

Damit sie nicht zu viel von mir erfahren und hören müssen, werde ich Ihnen zu allen Begriffen (also, einer Menge zumindest), die mir seitdem in Verbindung mit Enterprise 2.0 über den Weg gelaufen sind, einige Videos zeigen. Und sie danach fragen, was sie davon halten, um sie mit einem Information Overkill ruhig zu stellen. Komplexität, Systemisches Denken, Communities of Practice, Holacracy… alles was ich eben fix in Wikipedia nachschlagen kann. Jeder sucht sich seine Ziele aus, wie er kann.

Der Sprung – Interne Kommunikation verändert (?)

Es ist soweit. Es ist wieder einmal so weit. Du lässt etwas hinter Dir und beginnst etwas Neues. Wohin es geht und wie es auf der anderen Seite aussieht? Willst Du es wirklich wissen? Ist es denn wirklich neu, wenn es vollständig planbar ist?

Während Du darüber nachdenkst loszulassen, befindest Du Dich schon dabei den Sprung vorzubereiten. Mittlerweile bin ich schon so oft gesprungen, dass ich gelernt habe weniger über das Verlassen und Ankommen nachzudenken, als den Sprung zu genießen. Der Moment in dem Veränderung erlebbar wird. Gut, Abstürze sind nicht unwahrscheinlich… eher die Regel. Was soll’s! Der Begriff der Freiheit gewinnt während des Sprungs wieder etwas an Kontur, an Geschmack, an Lust. Die Überwindung der eigenen Angst ist immer auch ein ekstatischer Höhepunkt metaphysischen Ausmaßes im… Kurz gesagt: Es ist schon ziemlich geil.

tumblr_mntdplq5ml1qelzlso1_500

Weiterlesen

Meine 10 skurrilsten Jobs – Teil 3

Im dritten und letzten Teil dieser irre spannenden, nie zuvor erzählten, atemberaubenden Saga voller Leidenschaft, Erotik und wilder, ungezügelter, gleichzeitig aber auch knallharter, gnadenloser… Ja. Schon wieder habe ich mich in meiner Aufzählungssucht verloren.

Zusammenfassend: Teil 1 und Teil 2 waren gestern, Teil 3 ist jetzt. Lesen!

Es gibt selbstverständlich Tätigkeiten, die hier keinen Platz finden werden. Dazu zählt mein stringenter, seriöser und TÜV-geprüfter Lebenslauf ab 2007, aber auch vorherige Erfahrungen aus meiner PR-Vergangenheit. Alkohol- und Drogenexzesse, sexuelle Ausschweifungen, moralische Abgründe bänkischen Ausmaßes sind bei uns Kommunikationsjunkies schließlich nicht skurril, sondern Grundvoraussetzung unseres Kompetenzprofils oder etwa nicht?

Heute bin ich ein reicher, erfolgreicher, respektierter und irgendwie auch knuffiger Experte für Interne Kommunikation, Intranet und Social Dings mit einem offiziellen Lebenslauf für die Personalabteilungen dieser Welt. Aber unter dieser weichen Schale steckt ein harter Kern mit einem nicht-offiziellen Lebenslauf, dem nichts Menschliches fremd ist… Zum Abschluss also Teil 3 !

Vom Barmann zur Kommunikation. Ein kleiner Schritt mit  großen Konsequenzen.

Weiterlesen

Meine 10 skurrilsten Jobs – Teil 2

Im 2. Teil dieser irre spannenden, nie zuvor erzählten, atemberaubenden Saga voller Leidenschaft, Erotik und wilder, ungezügelter, gleichzeitig aber auch knallharter, gnadenloser… ich habe mich schon wieder in meiner Aufzählungssucht verloren. Zusammenfassend: Teil 1 war gestern, Teil 2 ist jetzt. Lesen!

Es gibt selbstverständlich Tätigkeiten, die hier keinen Platz finden werden. Dazu zählt mein stringenter, seriöser und TÜV-geprüfter Lebenslauf ab 2007, aber auch vorherige Erfahrungen aus meiner PR-Vergangenheit. Alkohol- und Drogenexzesse, sexuelle Ausschweifungen, moralische Abgründe bänkischen Ausmaßes sind bei uns Kommunikationsjunkies schließlich nicht skurril, sondern Grundvoraussetzung unseres Kompetenzprofils oder etwa nicht?

Heute bin ich ein reicher, erfolgreicher, respektierter und irgendwie auch knuffiger Experte für Interne Kommunikation, Intranet und Social Dings mit einem offiziellen Lebenslauf für die Personalabteilungen dieser Welt. Aber unter dieser weichen Schale steckt ein harter Kern mit einem nicht-offiziellen Lebenslauf, dem nichts Menschliches fremd ist… Es geht weiter mit Teil 2! Und wer mehr will, hier ist auch Teil 3.

5219326886_649aa407b9

Image: ‘The Wit & Wisdom of Winston – Oct 2010 – Westerham Pub+Wall+-+Those+Two+Imposters
Found on flickrcc.net

Weiterlesen

Kann denn Social Software Sünde sein?

Mit Sicherheit. Da braucht man nur einen Blick in einige der mittlerweile existierenden Social Software Ruinen zu werfen, die sich in der einen oder anderen Organisation ausbreiten. “A fool with a tool is still a fool” ist eine Aussage, die wohl auf einige Projektteams zutrifft, denen beim Thema Social Business oder Enterprise 2.0 ausschließlich der Zugriff auf technische Mittel übrig blieb. Dennoch: Digitale Kollaborations- und Kommunikationsplattformen können einer Organisation dazu verhelfen, sich schneller auf Veränderungsprozesse einzustellen. Daher ist es immer noch – oder gerade jetzt – überaus wichtig, sich intensiv mit dem Thema Social Software zu beschäftigen.

Vor einigen Wochen habe ich zusammen mit einem Kollegen eine Blogserie auf dem Blog meines ehemaligen Arbeitgebers Kuhn, Kammann & Kuhn veröffentlicht, die ich jetzt auch hier weiter verbreite:

Am 7. und 8. April fand in Amsterdam zum dritten Mal die Veranstaltung Social Now statt. Im Mittelpunkt der Veranstaltung standen Enterprise Tools und ihre Fähigkeit, Unternehmen bei der Digitalen Transformation einen Vorsprung vor ihren Konkurrenten zu geben.

You will see how 12+ social tools may be used to create a true enterprise 2.0 environment: where people collaborate around projects, share topic-based knowledge and turn innovation into a real social experience.

DSCF3532

Weiterlesen

Meine 10 skurrilsten Jobs – Teil 1

Wisst ihr noch, damals?

Ihr wart jung, den Punk hattet ihr verpasst, lateinamerikanische Befreiungskämpfer kamen aus der Mode, Ideologien wurden durch PR/Marketing ersetzt und Kurt Cobain war noch so intakt wie unbekannt. Was blieb euch? Nena, breite Schultern und der Berufsberater. Gut, es mag in dieser Aufzählung subtile, logische Inkongruenzen geben, die ein anspruchsvolles, kundiges und/oder interessiertes Lesepublikum verschrecken, wenn nicht sogar abstoßen könnten. Glücklicherweise stellt sich das Problem in diesem Fall nicht.

Jung. Wart ihr. Vor euch lag ein Leben als Held (wahlweise reicher Schauspieler, reicher Fußballer oder reicher Rockstar und frühem Tod, siehe auch Kurt Cobain), berüchtigter Bösewicht (wahlweise mieser Diktator, mieser Wall Street Finanzhai oder mieser Satan-Jünger, siehe auch PR/Marketing) oder Vorbild (wahlweise respektierter Nobelpreisträger, respektierter Entwicklungshelfer oder respektierter – also toter -Revolutionär, siehe auch lateinamerikanische Befreiungskämpfer). Aber daraus ist wohl nix geworden, was?

Dann gab es da noch den Typ “coole Sau”. Angelehnt an eine Begriffsdefinition von Toddo, einen im tiefsten Münsterland verwurzelten, zeitgenössischen Non-Konformist mit einem Hang zu boulevardesker Analog-Philosophie im Anti-Cat-Contentischem Sinne.

Doch wie wurde man zu einer “coolen Sau”? Da gab es nur ein Rezept: Schafe scheren in Australien. Oder eben nicht. Ich entschied mich für Letzteres. Und diese Entscheidung sollte weitreichende Folgen haben.

5324565888_16b339a82a_b

 Image: ‘Boy and Sheep‘ - Found on flickrcc.net

Weiterlesen

Wie ich mir meinen (internen) Community Manager bastelte

Es gab eine Zeit, da war die Welt noch in Ordnung. Mit anderen Worten: Einfach und klar. Der Papa sagte was zu tun war und der Rest der Familie fügte sich in die wohlbekannte hierarchische Ordnung nach den Kriterien, Geschlecht, Alter und…, tja, wie gesagt, einfach und klar.

(Wer sich die Textwüste sparen möchte… hier geht es direkt zur Präsentation… Noch da? Ich hab’ Dich gewarnt!)

Und dann kam plötzlich der Kolonialismus, die Bahn, der Kapitalismus und das Fließband. Und da wir keine Zeit hatten bzw. keine Zeit verlieren wollten, um nachher noch Zeit zu sparen, sondern Zeit optimieren mussten, um später Zeit zu managen, damit jedes moderne, auf den Prinzipien der Arbeitsteilung und mechanischer Effizienzsteigerung basierende Unternehmen (aka “Die Familie”) zeitnah in seinen funktionierenden patriarchialischen Strukturen Zeitkontingente einführen konnte, dachten wir uns: Wir brauchen eine einfache und klare Produktionsordnung. Und wer Ordnung sagt, der meint Familie. Chef, Sohn des Chefs, Enkel des Chefs etc. pp., sagt wo es langgeht, die Lohnarbeiter zeigen sich loyal, dankbar und gehorsam. Schwupps, hatten wir das Modell für die kapitalistische Industriegesellschaft. Eigentlich alles prima.

Excitement (July 2011)

Weiterlesen